Hilfe in der Grundschule: Neue/ alte Lernmethoden für Deutsch

Jede Lernmethode die für Deutsch verwendet wird benötigt Zeit. Diese neuen/ alten aufgearbeiteten Lernmethoden können effektiv sein und gute Lernziele erreichen.

Grundvorraussetzung:
– der Wille zum Lernen des Kindes
– die Bereitschaft sich auf Neues einzulassen
– die Bereitschaft der Eltern zu helfen
– Bereitschaft zum gemeinsamen Arbeiten mit dem Kind
– die Bereitschaft Zeit zu investieren
– die Fähigkeit positive Motivation aufzubauen
– die Fähigkeit Spaß einzubringen

Wieso nenne ich das alte Lernmethode?
Nun, im Prinzip ist es eine Form von auswendig lernen.

Was an dieser Methode ist neu?
Stumpfsinniges vor sich hin lernen demotiviert. Nutzen wir doch unsere Möglichkeiten, unsere Umgebung und unsere Kreativität.

Welches Ziel soll erreicht werden?
Wie gesagt, es gibt keine Wunderlösung. Einmal „Simsalabim“ gemacht und schwupps schon ist das Kind frei von Problemen. Das gibt es nicht.  Änderungen zu erreichen benötigen Beständigkeit. Wiederholungen prägen sich ein und im Laufe der Zeit werden die Probleme weniger. Methoden gibt es viele, nur die richtige für sich zu finden – das ist die Kunst. Motivation durch Lob und Anerkennung sind ein Schlüssel.

Los gehts: Deutsch
Lasst Euer Kind 2 – 3 Sätze aufschreiben. Was findest Du zu Hause am schönsten? Was möchtest Du am liebsten machen? Das Kind wird Ideen haben.

Nun kontrolliert der Erwachsene die Sätze auf Rechtschreibfehler. Ohne Kommentar zum Kind, ohne deutbare Mimik für das Kind, mit am besten einem freundlichen Gesicht. Jede Form von Stress und Unruhe ist nicht gut für die Stimmung und für das Lernen.

Das Kind buchstabiert das, von den Eltern, korrigierte Wort – schließt dabei die Augen und sagt das Wort laut und Buchstabe für Buchstabe noch einmal auf. Anschließend schreibt das Kind das eben aufgesagte Wort noch einmal auf ein leeres Blatt und kontrolliert alleine ob das eben geschriebene Wort frei von Fehlern ist. Wenn ja kommt das nächste Wort dran, wenn nein dann wird dieses Wort wiederholt. Auf diese Art arbeitet ihr Satz für Satz die fehlerhaften Wörter durch. Wenn ihr das bei allen Schularbeiten und regelmäßig macht, dann wird sich über die Zeit eine Veränderung einstellen.

Lehrer möchten in der Regel schön geschriebene Texte und ordentlich gemachte Hausaufgaben. Mein Sohn schreibt momentan viel Aufsätze und Diktate. Die Hausaufgaben bestehen meist daraus einen Text zu verfassen. Diese Aufgabe macht er im ersten Schritt alleine. Ist er damit fertig, kommt er zu mir. Ich korrigiere die fehlerhaften Wörter und er arbeitet sie w.o. geschrieben durch. Sein Text bleibt dabei wie er ist, auch wenn er manchmal unstrukturiert wirkt. Anschließend schreibt er den korrigierten Satz auf ein leeres Blatt mit fehlerfreien Wörtern ab.

Nachdem er dies erledigt hat, ist er in der Regel zufrieden. Sein Text ist sein Text, so wie er ihn sich vorstellt. (Kinder sind da schon sehr bestimmt! 🙂 ) Der Text ist fehlerfrei und ordentlich geschrieben. Das bedeutet, das er ihn gut vorlesen kann, wenn das von der Lehrerin gefragt ist. Neulich bekam er auf eine solche Hausaufgabe eine 2. Das motiviert!

Für gute Leistungen (Pünktlichkeit in der Schule, Vollständigkeit der Arbeitsmaterialien, eingetragene Hausaufgaben, ohne Probleme erledigte Hausaufgaben (Ohne Verweigerung, nörgeln, hinaus zögern ect.)  also gemeint sind schulische Leistungen, gibt es eine festgelegte Medienzeit (Fernsehen, Tablett PC). Bei nicht erbrachter Leistung ist dies für den Tag gestrichen. Diese Regelung ist bei uns ein ungeschriebenes Gesetz. 🙂 Es gab eine Zeit des Testens, das bedeutete Konsequent sein und seit dieser Zeit (1. Klasse) ist dies eine klare Sache.

Schlechte Noten werden weder bestraft noch bemeckert. Allerdings gibt es gemeinsames Arbeiten am Problem. Ein zeitliches Limit sollte dafür festgelegt werden. Sonst wird es den Kids zuviel.

Zum Trost

Irgendwann kommt die fahle Erinnerung an eine Zeit, wo es einmal anders war. In diesem Moment ist z. B. fehlerfreies Schreiben selbstverständlich. Lernen benötigt nun einmal Zeit. Es gibt keine Garantie.

Aber ich kann garantieren, dass in ferner Zukunft die Probleme Eurer Erwachsenen Kinder weniger sein werden, mit dem Schreiben oder Rechnen.

 

Schreibflink

About Schreibflink

Mein Name ist Kerstin und ich bin Mutter von 3 Kindern. Hier findet Ihr Tipps und Ideen, Ratschläge um jeden Themenbereich in welchen Kinder involviert sein können. Ratschläge die realisierbar sind, nicht immer ins Detail gehen aber Gedankenansätze für Möglichkeiten bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>