Bienenstich/ Wespenstich – Erste HIlfe

Ein Bienenstich ist sehr schmerzhaft. Was ist zu tun?

Zuerst sollte, so schnell es geht, der Stachel entfernt werden. Am besten mit einer Pinzette. Über den Stachel wird das Bienengift in den Körper gepumt. Je schneller dieser entfernt wurde, umso besser sind die Chancen, dass so wenig Gift wie möglich in den Körper gelangt. Bei einer Wespe muss es nicht unbedingt passieren, dass der Stachel stecken bleibt.

Es gibt schon so etwas wie das Gardigo Anti-Giftset, zu kaufen, welches praktische Utensilien enthält.
Eine gute Erfindung ist die Giftpumpe. Es erspart einem das Aussaugen mit dem Mund. Übrigens nicht zu empfehlen! Allein die Masse an Keimen die sich im Mund befinden könnte man, aus Versehen, in die Wunde einbringen und das eh schon bestehende Problem verschlimmern.

Was man wissen sollte:

Der Schmerz, der durch Stich und Gift ausgelöst wird, wird intervallweise über Stunden, widerkehren. Daher ist es wichtig schnell zu reagieren.

Bienengift kann allergische Reaktionen auslösen. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll, vorsorgend ein Antihistaminikum einzunehmen. Bekannt unter Cetirizin Hexal bei Allergien, 50 St kann dieses in jeder Apotheke erworben werden. Dort kann man Art und Weise der Einnahme und weitere Informationen um das Medikament erfragen. Zusätzlich kann man ein Schmerzmittel einnehmen, um die Schmerzen zu lindern.  Wir haben diese beiden Arzneien zur Sicherheit immer zu Hause.

Mögliche Syptome können sein:

– Müdigkeit
– Probleme beim Atmen
– Anschwellen des Rachens und/ oder der Zunge
– Kreislaufprobleme
– Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Schwindel
– Ohnmacht oder Verlust des Bewusstseins- heftige Fieberschübe
– Krämpfe

Sollten diese Syptome oder eines davon akut auftreten, würde ich sofort zum Arzt fahren.

Natürlich gibt es aus der Apotheke Präparate wie Fenistil Gel, 50 g
, allerdings kann es ein Problem sein, wenn die Apotheke geschlossen hat.

Was also kann man machen?

Hier gibt es Hausmittel, welche zum Einsatz kommen können. Wenn ein Kind betroffen ist, dann glaubt mir, dann greift man erst Recht nach jedem Strohhalm um zu lindern.

Man nehme eine Kartoffelscheibe: Diese kühlt ( dünn und frisch geschnitten) wenn Sie direkt auf der Mini-Wunde aufgelegt ist. In der Regel erträgt man in akuten Phasen die Berührung mit Kaltem Lappen nicht.  Der Druck der helfenden Hand ist schließlich immer leicht unterschiedlich – selbst bei größter Mühe.

Weiterhin nehme man eine dünne Scheibe einer Zwiebel. Tauscht Sie gegen die Kartoffel aus. Zwiebel soll hilfreich sein und die Schwellung reduzieren. Diese haben wir länger auf dem Bienenstich liegen lassen.

Wichtig:
Nehmt nun aus dem Tiefkühler einen Eiswürfel, oder zur Not auch etwas anderes ( z.B. Erbsen in einem Gefrierbeutel – es reicht eine halbe Hand voll). Wir hatten einen Eiswürfel in einem Waschlappen. Dort wo sich die Rötung, also das Gift, um den Stich herum ausgebreitet hatte, haben wir dauerhaft gekühlt. Das ist nicht nach 10 Minuten erledigt – ich rede hier von Stunden.

Was man verstehen muss:
Kälte verengt unsere Blutgefäße. Durch das Kühlen mit dem Eis  erschweren wir es dem Gift sich großflächig auszubreiten und weitere unangenehme Folgen zu verstärken.

Auch wenn der Juckreiz beginnt ist es hilfreich zu kühlen. Es ist eine Ersatzhandlung für das Kratzen, was die Symptome widerum verstärken würde.

In unserem Fall war es so.
Um ca. 13 Uhr hat es einen unserer Familie erwischt. Der Bienenstich war da und der Tagesplan hat sich schlagartig geändert. Die Schmerzen waren wirklich drastig schlimm. Nach ca. einer halben Stunde kam das Symptom Müdigkeit. Nach weiteren ca. 15 Minuten war dieses Symptom wieder weg. Der Schmerz aber blieb – in Intervallen. Mit Laufe der nächsten Stunden ebbten die Schmerzattacken ab. Zum Abend gegen ca. 19 Uhr war der Bienenstich gänzlich verschwunden. ( die Haut war glatt und der Einstich nicht zu sehen) Während dieser Zeitspanne haben wir durchgehend und abwechselnd ( jeder hat geholfen so gut es möglich war) die betroffenen Stellen um den Bienenstich herum gekühlt. Insgesamt habe wir eine Cetirizin und zwei Schmerztabletten benötigt.

Ich wünsche Euch eine schöne Sommerzeit und das Euch nichts pieckst.

Schreibflink

About Schreibflink

Mein Name ist Kerstin und ich bin Mutter von 3 Kindern. Hier findet Ihr Tipps und Ideen, Ratschläge um jeden Themenbereich in welchen Kinder involviert sein können. Ratschläge die realisierbar sind, nicht immer ins Detail gehen aber Gedankenansätze für Möglichkeiten bieten.

2 thoughts on “Bienenstich/ Wespenstich – Erste HIlfe

  1. Der Tipp mit der Giftpumpe ist super. Echte Ursachenbekämpfung. Habe es selbt mit einer ausprobiert und Schmerzen und vor allem Schwellung sind viel weniger geworden nach der Verwendung! Nach dem Absaugen tut Kühlen auch ganz gut.

    • Schreibflink

      Hallo Timmsen,

      vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich hoffe ja immer das es uns ein Wespenstich erspart bleibt. Da man das aber nie weiß, ist es gut dafür zu sorgen solch Hilfsmittel im Haus zu haben.

      LG Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>