Anforderungen an einen Kindersitz für größere Kids.

Die Zeit der Babyschale ist vorbei und ein größerer Auto-Kindersitz muss her. Die Anforderungen, an einen Kindersitz,  sind im Laufe der letzten Jahre gestiegen. Bei der Wahl eines Auto Kindersitz müssen mehrere Punkte bedacht werden. Welche Funktionen soll der Kindersitz haben? Diese stehen zur Auswahl.

– Hosenträgergurt = Kind wird über die Schultern ( wie bei einem Hosenträger eben) angeschnallt
– das Kind kann nur an den Seiten-Ohren (Schlafstützen) des Kindersitzes seinen Kopf anlehnen

Schaut Euch den Kindersitz mit Hosenträger-Gurtsystem an.

– mit Fangkörpersystem = Kind wird durch ein Tischchen, vor dem Bauch, gesichert
Tipp: Der Fangkörper muss gut mit dem Gurt festgezurrt werden
– der Tisch bietet eine zusätzliche Möglichkeit zum schlafen

Schaut Euch einen Kindersitz mit Fangkörper-Gurtsystem an.

– der Dreipunktsicherheitsgurt = ist für die höheren Gewichtsklassen optimal
Tipp: Er muss über der Schulter liegen, nicht zu nah am Hals!

Hier für Euch ein Dreipunktsicherheits-Gurtsystem Kindersitz. ( Bei diesem schnallt man das Kind an wie einen Erwachsenen, leitet den Gurt aber durch die Ösen am Kindersitz.)

Um den bestmöglichen Kindersitz für Euer Kind zu finden, gestaltet es wie beim Schuhe einkaufen. Hier empfehle ich Euch ein Geschäft mit möglichst großer Auswahl aufzusuchen und Euer Kind Probe sitzen zu lassen.

Weiterhin solltet Ihr herausfinden, ob Euer Kindersitz der engeren Wahl auch rückseitig im Auto eingebaut werden kann. Ein Begriff dafür ist dieser: Reboardsitz.
Ein solcher Sitz kann, wie eine Babyschale, verkehrt herum im Auto verbaut werden. Das Kind bekommt den Blick auf die Heckscheibe. Es schaut nach hinten.

Gewichtsklassen
Die Kindersitze wurden in verschiedene Gewichtsklassen eingestuft. Dies soll dem Verbraucher helfen, den richtigen Kindersitz zu finden.

Gewichtsklasse 1, betrifft Kinder mit einem Körpergewicht von 9 bis 18 kg Körpergewicht (deren alter beträgt ca. 4 Jahre).

Gewichtsklassen 2, betrifft Kinder mit ca. 15 – 25 kg, deren Alter liegt bei 3 ½ bis ca. 7 Jahren)und III (22-36 kg, ca. 6–12 Jahre)

Gewichtsklassen 3, betrifft Kinder mit ca. 22 – 36 kg, deren Alter beträgt ca. 6 – 12 Jahre

Gewichtsklassen 1, 2 und 3 sind variable Kindersitze : Diese Kindersitze sind für Kinder die z.B. zu lang für einen Kindersitz Ihrer Gewichtsklasse sind.

Bei letzterem Punkt gilt es anzumerken, das variable Kindersitze in der Regel einen Schwachpunkt haben. Hier holt man sich entweder Rat von einem ehrlichen Fachmann oder man recherchiert genauestens sämtliche Fakten in Eigenregie.

Mir hat damals mal ein Fachmann gesagt, dass Kindersitze mit einstellbaren Teilen (in der Höhe verstellbar oder evtl. auch dem benannten Neigungswinkel, eben durch Gelenke) genau an diesem Punkt einen Schwachpunkt aufweisen. Diese Bereiche müssen bei einem Aufprall die Wucht der Kraft überstehen, welche auf sie wirkt. Sie dürfen nicht brechen! Das will ich mir gar nicht vorstellen! Aber das darf man auch nicht ignorieren! Seiner Aussage nach dürfte das bei Kindersitzen, die aus einem Stück bestehen,  kaum passieren.
Weitere wertvolle Tipps könnt ihr  hier, auf der Website vom ADAC   lesen.

Schreibflink

About Schreibflink

Mein Name ist Kerstin und ich bin Mutter von 3 Kindern. Hier findet Ihr Tipps und Ideen, Ratschläge um jeden Themenbereich in welchen Kinder involviert sein können. Ratschläge die realisierbar sind, nicht immer ins Detail gehen aber Gedankenansätze für Möglichkeiten bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>